„Lebendige Kirche"

Themenbereiche: Partizipation, Ehrenamt, Mittlere Ebene

Anknüpfungspunkte
Seit Jahren ist das kirchliche Leben nicht nur im Bistum Aachen von Umbruch und Neuordnung der Strukturen gekennzeichnet. Mit der Rätesatzung 2013 für die Kirche vor Ort ist unter Beteiligung des Diözesanrats eine Grundlage für eine zukunftsorientierte synodale Struktur geschaffen worden. Verschiedene Leitungsmodelle für verschiedenartige Anforderungen sind im Bistum Aachen bereits verschriftlicht. Ihre flächendeckende Ausbreitung wird angestrebt. Angesichts kontinuierlich sinkender Priesterzahlen werden Laien künftig mit ihrem Charisma und ihren Fähigkeiten in Leitungsfunktionen stärker tätig werden müssen.

Inhaltliche Ansätze
Die Einstellungen und Haltungen der mitarbeitenden Christen (Hauptamtliche und Ehrenamtliche) müssen sich dazu ändern und erweitern. Das Zutrauen in die eigene Kompetenz der Laien muss gestärkt werden. Das Lernen von Mitgliedern der GdG-Räte aus gelungener Verbandsarbeit soll intensiviert werden. Die Umsetzung der Partizipation von ehrenamtlich tätigen Laien an Leitungsaufgaben soll gefördert und begleitet werden. Die Grundlagen der Beteiligung von Laien auf allen Ebenen sollen verstärkt ins Bewusstsein gerückt werden.
Die Diskussion strukturbezogener Themen muss dynamisch und nicht statisch geführt werden

Die Sicherung der Mittleren Ebene und der synodalen Strukturen wird als zwingende Voraussetzung und Grundlage für eine kontinuierliche Arbeit des Diözesanrats betrachtet. In diesem Zusammenhang werden auch Möglichkeiten im Kontakt zur Fachstelle „Ehrenamt" des bischöflichen Generalvikariats genutzt.
Wir verstehen das von Erzbischof Zollitsch initiierte und von Bischof Mussinghoff aufgegriffene An-liegen, einen offenen Dialog in der Kirche in Deutschland führen zu wollen, als Aufforderung, um im Bistum Aachen auf allen Ebenen und mit allen Gliedern der Kirche über zentrale und für die Menschen wichtige Themen in einen offenen Dialog zu treten und damit einen zeitlich nicht befris-teten Dialogprozess mit eigenen Beiträgen und eigener Akzentuierung zu begleiten.

Arbeitsfelder

  • Planung und Durchführung einer Zwischenveranstaltung nach den beiden Auftaktveranstaltungen „Guter Rat ist Euer" zur Evaluation der Entwicklungen
  • Diskussionsrunden mit TeilnehmerInnen der vom ZAP Bochum angebotenen Veranstaltungen „Verantwortung teilen" im Sinne von „best practice" zur Multiplikation
  • Beteiligungsmöglichkeiten im Vorfeld der Wahl des neuen Bischofs
  • Fortsetzung der Beteiligung am Projekt „Lebendige Schätze"
  • Vorbereitung der Wahlen zu den synodalen Gremien 2017 in Abgleich mit den anderen Bistümern in NRW geschaffen werden
  • Benennung und Füllung neuer Arbeitsfelder, sowie gezielte Entwicklung von Positionen für eine nachhaltige Pastoral

Arbeitsstruktur
Werkstatt mit VertreterInnen aus Räten, Verbänden und ReferentInnen des GV

Verantwortliche im Vorstand und Geschäftsstelle
Lutz Braunöhler, Alfons Bäumer, Sonja Billmann, Mechtild Jansen