Verleihung umWeltpreis am 9. September

21 Projekte haben sich beworben

umWeltpreis 2016 Logo (c) umWeltpreis 2016
umWeltpreis 2016 Logo
Mo 20. Jun 2016
Nicole Gabor
Am 9. September 2016 verleiht der Diözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen zusammen mit den regionalen Katholikenräten den umWeltpreis 2016. Der Preis wird von der Stiftung für Umwelt und Entwicklung NRW gefördert. Die Bewerbungsfrist endete am 31. Mai 2016.
umWeltpreis 2016 (c) umWeltpreis 2016
umWeltpreis 2016

Projekte, die in den Themen „Tauschen, Teilen, Wiederverwerten – Wege weg von der Wegwerfgesellschaft" arbeiten, konnten sich für den Preis bewerben.

Der Diözesanrat war überrascht und gleichzeitig sehr erfreut über die hohe Anzahl der Bewerbungen. Insgesamt haben sich 21 Projekte für den umWeltpreis 2016 beworben:

  • Das Projekt „Repair Café" des AstA der Hochschule Niederrhein
  • Der Tauschring Mönchengladbach
  • Das Projekt „Upcycling Aachen"
  • Das Projekt „Upcycling – Gib alten Dingen ein neues Leben" der FÖJlerinnen des Haus St. Georg e.V.
  • Der Volksverein Mönchenglachbach mit dem Projekt „Sie geben – Wir FAIR werten"
  • Die AWA Entsorgung GmbH mit dem Projekt „Tauschen und Verschenken Marktplatz auf www.tauschen-und-verschenken.de"
  • Die Awa Entsorgung GmbH mit dem Projekt „Wunderkisten"
  • Das Projekt „Fahrrad Recycling" der WABe e.V.
  • Das Projekt „MuM - Möbel und Mehr aus zweiter Hand" des Christliches Sozialwerk Jülich zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit e.V.
  • Das Freiwilligen-Team des Repair Cafés Aachen-Forst an der Emmaus-Kirche mit dem Repair Café Aachen-Forst
  • Die KAB Aachen Zentrum mit dem Projekt „Nachbarschafts-Treff Setterich - Kleiderladen – Erste Wahl aus zweiter Hand"
  • Der WABe e.V. mit dem Projekt „Bandbreite"
  • Das Team von Open Globe mit dem Projekt „Kleidertausch"
  • Der Teil- und Tauschring des KAB Diözesanverbands Aachen und der Pfarrgemeinde St. Castor in Alsdorf
  • Das Projekt „Kleiderkarussell" der Kolpingjugend Kempen/Kolpingjugend Diözesanverband Aachen
  • Der Kath.Kindergarten St.Lambertus mit dem Projekt „Wetterfestes aus Recycling-Material"
  • Die KAB-Frauen der Pfarrgruppe St. Urbanus Birgden mit dem Projekt „Der Blick hinter den Kleiderständer"
  • Die Jugendkunstschule in der Bleiberger Fabrik des Bildungswerks Carolus Magnus e.V mit dem Projekt „Urban Gardening im Westpark"
  • und dem Projekt „K.A.R.L. - Freies Öcher Lastenrad"
  • Die Oecher Talente mit ihrem Projekt „Tauschring"
  • Der Amos Shop e.V.
  • und der Förderverein Arbeit, Umwelt und Kultur in der Region Aachen e.V.

Am 22. Juni 2016 wird eine fünfköpfige Jury entscheiden, welches Projekt den umWeltpreis 2016 erhalten wird. Dabei spielen bei der Bewertung der Bewerbungen Kritierien wie Nachhaltigkeit, politische Wirksamkeit und Förderung von ehrenamtlichen Engagements eine Rolle. Die Jury besteht aus folgenden Mitgliedern:

  • Frau Renate Bartholomäus, Leiterin Abteilung Organisation und Umweltbeauftragte bei Misereor
  • Herr Oliver Bühl, Vorstand im Diözesanrat Aachen und BDKJ-Diözesanvorsitzender
  • Frau Elisabeth Laumanns, Vertretung aus dem Katholikenrat Mönchengladbach
  • Frau Lisa Junghans, Referentin „Klimawandel, Anpassung & urbane Transformation" bei German Watch
  • Dr. Marc-Oliver Pahl Referatsleiter „Nachhaltigkeitsstrategien" im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

Am 9. September wird dann der umWeltpreis, der mit 1.500 Euro dotiert ist, an das Gewinner-Team bei einer großen Preisverleihung in der Nadelfabrik übergeben.