Planet Plastic

Vom Segen zum Fluch des Plastiks

Plastikmüll (c) pixabay
Plastikmüll
Samstag, 19. Januar 2019 9:00 - 18:00
A 28140
Bischöfliche Akademie
Leonhardstr. 18-20
52064 Aachen
http://www.bischoefliche-akademie-ac.de
Unser Seminar befasst sich mit der Problematik des Plastikmülls. Wir werden mit Experten u.a. über Lösungsmöglichkeiten zur Beseitigung und zum Abbau von Plastik sprechen und uns Gedanken über Alternativen zu Kunststoffen machen.

In Kooperation mit dem kfd Diözesanverband Aachen.

Plastic is fantastic: Plastik ist praktisch, günstig, beständig, formbar und leicht. Mit dem ersten 1907 in großen Mengen industriell hergestellten  synthetischen Kunststoff namens Bakelit wurde eine neue Ära der Konsumgesellschaft eingeleitet. Unsere moderne Welt ist ohne Plastik nicht mehr vorstellbar. Jedoch hat unser gesteigertes Konsumverhalten bis hin zur Wegwerfgesellschaft dazu geführt, dass die Menge an Plastikabfällen explodiert ist. Wurden in den 1950er Jahren weltweit knapp 1,5 Millionen Tonnen Plastik pro Jahr produziert sind es heute über 300 Millionen Tonnen. So produzierte 2015 allein jeder Deutsche circa 37 Kilogramm Verpackungsabfall. Damit steht Deutschland an dritter Stelle im EU-Vergleich bei der Produktion von Plastikmüll, auch wenn knapp 50% des anfallenden Mülls recycelt wird.

Plastikmüll der nicht recycelt oder verbrannt wird gelangt durch Verwehungen oder Fortspülungen von Deponien oft im Meer mit verheerenden Folgen für die Umwelt. Plastik ist nahezu unvergänglich und zersetzt sich nur langsam. So haben sich bereits gigantische Müllstrudel in den Ozeanen gebildet, wie z. B. der „Great Pacific Garbage Patch“. Dieser hat inzwischen die Größe Mitteleuropas erreicht.

Es steht außer Frage, dass Plastikmüll ein globales Problem darstellt, welches gelöst werden muss:

Kann der bisherige Plastikmüll überhaupt noch aus den Weltmeeren entfernt werden?

Wie sieht es mit Mikroplastik aus?

Kann der Abbau von Plastik beschleunigt werden? Gibt es Alternativen zu Kunststoffen für die Industrie?

Diesen und weiteren Fragen wollen wir in unserem Seminar mit wissenschaftlichen Experten nachgehen.

 

BUND-Ausstellung " Eingetaucht - Vielfalt in unseren Meeren"

Seit 2008 hat Deutschland zehn große Meeresgebiete in das europäische Natura 2000-Netzwerk eingegliedert und damit eine Vorreiterrolle im europäischen Meeresschutz übernommen. Die Ausstellung „Eingetaucht – Vielfalt in unseren Meeren“ stellt begleitend zum Seminar diese faszinierenden Unterwasserlandschaften aus Riffen und Sandbänken und die hier vorkommenden Lebewesen vor. Es werden grundlegende Informationen über das Ökosystem Meer und Seevögel vermittelt sowie aktuelle Umweltprobleme wie Klimawandel, Überfischung und Plastikmüll thematisiert.


Nach Verstreichen der Online-Anmeldefrist ist eine Anmeldung nur noch per EMail oder telefonisch möglich.