Schon im Oktober an Weihnachten denken

Wie Advents- und Festtage unter Coronabedingungen gestalten? Das Bistum fördert den Austausch darüber

pexels-andrea-piacquadio-3783513 - Foto von Andrea Piacquadio von Pexels (c) Andrea Piacquadio von Pexels
Datum:
Do 8. Okt 2020
Von:
Thomas Hohenschue

Weihnachten steht vor der Tür. Nicht, weil bereits erste Supermärkte weit vor der Zeit die Saison eröffnet haben. Sondern weil es jetzt darum geht, sich in Gemeinden, Verbänden und Einrichtungen zu überlegen, wie die Advents- und Festtage gestaltet werden können. Corona fordert uns das ab.

Ab sofort gibt es im Bistum Aachen eine gute Hilfestellung, sich der ungewohnten Herausforderung im Jahr Eins der Pandemie zu stellen. Auf Anstoß von Bischof Helmut Dieser ist eine Ideenbörse auf den Weg gebracht worden, die allen kirchlichen Mitarbeitenden – hauptberuflichen wie ehrenamtlichen – frei zur Verfügung steht. Ihr Name lautet: „#MenschenNah“.

Im Kern geht es genau darum, wie sich eine Nähe zwischen den Menschen und mit ihnen zu Gott herstellen lässt, ohne gegen die Auflagen des Infektionsschutzes zu verstoßen, im Sinne der Gesundheit aller Beteiligten, erläutert Jonas Zechner. Der Referent für Glaubenskommunikation im Bistum Aachen hat das Angebot, inspiriert durch ähnliche Initiativen aus den Erzbistümern Freiburg und Köln, in enger Zusammenarbeit mit der Aachener Abteilung für Kommunikation verwirklicht. Das Angebot ist auf der Internet-Plattform der Diözese unter www.bistum-aachen.de erreichbar. Herzstück des neuen Angebots ist ein Padlet, eine digitale Pinnwand. An die kann jeder, der möchte, eigene Erfahrungen und Projekte zur Sprache bringen. Man kann auf Erfahrungen Dritter verweisen, Literaturtipps aussprechen, Links zur weiteren Information platzieren.

Rege Dynamik erhofft

Jonas Zechner hat die Pinnwand übersichtlich geordnet, damit es ein wenig überschaubar bleibt. Verbindende Klammer ist, dass alle Ideen und Vorschläge corona-konform sein müssen. Ansonsten gibt es klare Kategorien: Was ist diakonisch denkbar, was liturgisch, welche spirituellen Formen? Und später auch noch nach Zielgruppen sortiert: Was bieten wir zum Beispiel an für Kinder und Jugendliche, was für Paare, Familien, Frauen, Männer? Jeder kann sich hier einbringen, wenn er sich anmeldet, mit Klarnamen, ansonsten anonym. Alles Kreative und Konstruktive ist willkommen. Neben dem Anpinnen von Anregungen sind auch Kommentare möglich mit ergänzenden Hinweisen oder auch Meinungsäußerungen.

Jonas Zechner erhofft sich eine rege Dynamik und Diskussion. Das Thema, wie sich die Advents- und Weihnachtszeit in diesem besonderen Jahr gestalten lässt, beschäftigt viele. In der Vernetzung sieht der Referent für Glaubenskommunikation die Chance, gute Lösungen zu entwickeln. Patentrezepte gibt es natürlich nicht, aber vielleicht findet sich in dem rege wachsenden Fundus ein entscheidender Impuls, die eigene Pastoral, Liturgie und Gemeinschaft zu gestalten.

zur Webseite MenschenNah