Die Demokratie lebt vom Mitmachen vieler

Junge Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund lernen im Nell-Breuning-Haus Gruppenarbeit

Ausbildung zur/m Teamer*in (c) Thomas Hohenschue
Di 21. Mai 2019
Thomas Hohenschue

Viel ist in diesen Tagen von der Krise der Demokratie die Rede. Die Europawahlen sind dafür eine Messlatte. Aber im Alltag wirkmächtig ist ebenfalls, wie sich die Bürgerinnen und Bürger selbst in das Gemeinwesen einbringen – vor allem auch junge Frauen und Männer.

Im Herzogenrather Nell-Breuning-Haus hat gerade ein besonderer Kreis sein Zeichen für die Demokratie gesetzt. Zweieinhalb Tage lang beschäftigten sich dort junge Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund mit Grundlagen und Methoden der Gruppenarbeit. Wie gestaltet man Tagungen, Seminare und Projekte, damit andere etwas lernen und für die Gemeinschaft tun können? Die jungen Leute werden das beruflich und ehrenamtlich einsetzen, erprobten sich, erfuhren Gemeinschaft. Offene Worte zur eigenen Geschichte gehörten dazu. Oft genug Grund genug, sich für eine lebendige Demokratie einzusetzen.

Das Qualifizierungsreihe „Werde Teamer*in“ ist ein Kooperationsprojekt von Arbeit und Leben NRW, Düsseldorf, der JuBi Welper, Hattingen und des Nell-Breuning-Hauses, Herzogenrath im Kontext von „Empowered by democracy“, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“

Thomas Hohenschue

 

 

 

 

 

 

 

Werde Teamer*in

5 Bilder